MY URBAN PIANO

Music for 9 European Capitals of Culture

  • Introduction (click to open/close)

    Summary | Überblick

    English
    Deutsch

    As a special present for my mother, I composed a little piece in 2016, on the occasion of Mother’s Day, and called it “Mama”. During Luxembourg City’s initiative “My Urban Piano Luxembourg” we shot a video for the song, showing me playing “Mama” on eight colorfully painted pianos that had been set up in public spaces all over the city. This turned out to be not only a wonderful surprise for my mother but it also became a viral hit. And that’s how the idea for the project MY URBAN PIANO was born: I would compose pieces for various European Capitals of Culture and release them in the form of music videos on my social media channels, showing me playing pianos which had been redesigned and turned into works of art.

    All videos can be watched at www.davidianni.com/myurbanpiano

    Als Geschenk für meine Mutter habe ich zum Muttertag 2016 ein kleines Stück mit dem Titel „Mama“ komponiert. Während der Initiative „My Urban Piano Luxembourg“ der Stadt Luxemburg drehten wir das Musikvideo, in dem ich die Komposition auf acht bunt bemalten Klavieren einspielte, die an öffentlichen Plätzen der Stadt aufgestellt waren. Ich konnte so meiner Mutter eine große Freude machen und landete gleichzeitig einen viralen Hit. Damit war die Idee für das Projekt MY URBAN PIANO geboren: Kompositionen für europäische Kulturhauptstädte als Musikvideos mit künstlerisch gestalteten Klavieren auf Facebook und den sozialen Medien zu veröffentlichen.

    Alle Videos sind zu sehen auf www.davidianni.com/myurbanpiano

THE VIDEOS

Click on the images to open/close.

Luxembourg
Esch
Aarhus

Episode 1: Train of Dreams (Luxembourg)

English
Deutsch

The voyage began in Luxembourg with “Train of Dreams”. All the people that would be involved in my project were invited to join me for a bit of the way on the “Train of Dreams”, thus coming a little bit closer to the fulfillment of their own dreams. Alongside a distinctive main theme and the beating rhythm of the train, I also incorporated the beginning of the national anthem of Luxembourg in the composition. We shot the music video for this track on board the Luxembourgian train.

Mit „Train of Dreams“ begann die Reise in Luxemburg. Im „Zug der Träume“ sollten alle Menschen, die mich bei meinem Projekt begleiten würden, ein Stück weit mitfahren und der Erfüllung ihrer Träume näher kommen. Neben einem prägnanten Kopfthema und einem stampfenden „Zug-Rhythmus“ habe ich den Beginn der luxemburgischen Nationalhymne in die Komposition eingearbeitet, die ich in einem Zug der luxemburgischen Bahn für das Musikvideo spielte.

Music Video


Teaser

Intro to “Train of Dreams”

Making Of (International)

Making Of (Luxembourgish)

Impressions

Live on RTL Planet People


Blog Posts

Episode 2: Heartland (Esch-sur-Alzette)

English
Deutsch

As a child of the “Minett”, the southern region of Luxembourg, I wanted to honor my home country and composed the anthem “Heartland” for the city of Esch (European Capital of Culture in 2022). Not only have I many beautiful and precious memories of my childhood and youth, which I spent in Schifflange and Esch, but these are also the places to which I owe my academic and musical education. Even though I do not live there anymore, a piece of my heart will forever stay in my old hometown.

Als Kind des „Minetts“, der südlichen Region Luxemburgs, wollte ich meiner Heimat ein Denkmal setzen und komponierte für die Stadt Esch (europäische Kulturhauptstadt 2022) die Hymne „Heartland“. Neben vielen schönen Kindheits- und Jugenderinnerungen verdanke ich Schifflingen und Esch meine Schul- und Musikausbildung. Auch wenn ich mittlerweile nicht mehr dort lebe, so verweilt ein Stück meines Herzens doch für immer in meiner alten Heimat.

Music Video

Music Video (orchestral version / new cut)


Teaser 1

Teaser 2

Teaser 3

Blooper

Zylinderhaus

Heartland Piano

Making Of (International)

Making Of (Luxembourgish)

Release Concert


Blog Posts

Episode 3: Joy (Aarhus)

English
Deutsch

I decided that the first city outside of Luxembourg that I would visit should be the current Capital of Culture, which back then, in 2017, was Aarhus in Denmark. This is a very vivid and colorful city, also nicknamed “City of Smiles”, which inspired me to write “Joy”, the most virtuosic of all the compositions on MY URBAN PIANO.

Als erste Stadt außerhalb Luxemburgs wollte ich die aktuelle Kulturhauptstadt 2017 besuchen: Aarhus in Dänemark. Diese farbenfrohe, lebendige Stadt trägt den Beinamen „City of Smiles“, was mich zu „Joy“, der virtuosesten Komposition von MY URBAN PIANO, inspiriert hat.

Music Video


Teaser 1

Teaser 2

Making Of

Making Of (deutsch)

Release Concert


Blog Posts


Stacks Image 3813
Stacks Image 3816
Stacks Image 3819
Stacks Image 3804
Stacks Image 3807
Stacks Image 3810
Stacks Image 3795
Stacks Image 3798
Stacks Image 3801

Photos by Toke Hage

Prague
Reykjavík
Brussels

Episode 4: River of Love (Prague)

English
Deutsch

There are many historical connections between Luxembourg and Prague. For instance, John the Blind and his son Charles IV, who is venerated in the Czech Republic to this day, were both Kings of Bohemia. It was Charles IV who had the Charles Bridge built across the Vltava, a fascinating architectural gem spanning the river to this day. One of the most famous compositions in music history is “The Moldau” (“Vltava”) by the Czech national composer Bedřich Smetana. My piece “River of Love” combines the majestic beauty of the Vltava River with the romantic mood of the city of Prague. We filmed some scenes of the music video on board a ship. In honor of the famous City of Prague Philharmonic Orchestra, I wrote an orchestral score for “River of Love” and recorded the piece together with them.

Es gibt viele historische Verbindungen zwischen Luxemburg und Prag. So waren Johann der Blinde und sein Sohn, der bis heute in der Tschechei verehrte Karl IV., Könige von Böhmen. Karl IV. ließ die Karlsbrücke errichten, die heute noch über der Moldau erstrahlt. Eine der berühmtesten Kompositionen der Musikgeschichte ist „Die Moldau“ („Vltava“) des tschechischen Nationalkomponisten Bedřich Smetana. Mein Stück „River of Love“ verbindet die Schönheit der Moldau mit der Romantik Prags. Das Musikvideo filmten wir zum Teil auf einem Schiff. Für das berühmte City of Prague Philharmonic Orchestra habe ich „River of Love“ orchestriert und mit ihnen aufgenommen.

Music Video


Teaser

Making Of

Making Of (deutsch)


Blog Posts


Stacks Image 3891
Stacks Image 3894
Stacks Image 3885
Stacks Image 3888
Stacks Image 3879
Stacks Image 3882

Episode 5: Snowflakes (Reykjavík)

English
Deutsch

My last stop in 2017 was to be Reykjavík, the capital of Iceland, for which I had composed the contemplative piece “Snowflakes”. The respective music video was inspired by the Christmas atmosphere that reigned in the city, by the concert hall Harpa, which is an amazing architectural work of art, as well as the beautiful landscapes in the vicinity of Reykjavík.

Die letzte Station im Jahr 2017 sollte Reykjavík, die Hauptstadt Islands, sein, für die ich das besinnliche Stück „Snowflakes“ komponiert hatte. Neben weihnachtlichen Eindrücken der Stadt und dem Konzerthaus Harpa, einem architektonischen Kunstwerk, standen in diesem Musikvideo die herrlichen Landschaften rund um Reykjavík im Vordergrund.

Music Video


Making Of


Blog Posts


Stacks Image 3946
Stacks Image 3949
Stacks Image 3940
Stacks Image 3943
Stacks Image 3934
Stacks Image 3937

Episode 6: Parallel Worlds (Brussels)

English
Deutsch

“Parallel Worlds” is a composition made up of complex harmonies, in which light and dark are reflected. In order to underline the unusual nature of this music, I asked Pascal Schumacher, a percussionist from Luxembourg, to compose a track with electronic beats (a further parallel world). The atmospheric result of these fascinating sounds is visualized through a science-fiction-style video that we shot in the Atomium in Brussels.

„Parallel Worlds“ ist eine harmonisch komplexe Komposition, in der sich Licht und Dunkel spiegeln. Um den ungewöhnlichen Charakter dieser Musik zu unterstreichen, habe ich den luxemburgischen Schlagzeuger Pascal Schumacher gebeten, eine Spur mit elektronischen Beats (eine weitere Parallelwelt) zu komponieren. Das atmosphärische Resultat dieser faszinierenden Klänge wurde visuell durch ein Science-Fiction-artiges Video umgesetzt, das wir im Brüsseler Atomium gefilmt haben.

Music Video


Making Of


Blog Posts

Berlin/DKMS
Vienna
Athens

Episode 7: Friends (Berlin & DKMS)

English
Deutsch

In late 2017, my dear friend and fellow musician Lisa Berg succumbed to cancer. It was through her that I had gotten to know about the DKMS (the German Bone Marrow Donor File) in 2015, and I had registered myself as a donor of bone marrow. The idea of making people more aware of the topic of blood cancer stood at the forefront for “Friends”, for which Steinway & Sons even donated a piano. In the music video, the piano is being painted over in red by a group of primary-school children from Berlin, supported by Luxembourgish artist Raphael Gindt. Back in Luxembourg after shooting the video, I played several concerts on the “Piano of Hope” and then I took it — by train — from Luxembourg to several places all over Germany to support the DKMS on their large- scale trip to World Blood Cancer Day.

Ende 2017 erlag meine liebe Freundin und Musikerkollegin Lisa Berg ihrem Krebsleiden. Dank ihr hatte ich 2015 die DKMS (die „Deutsche Knochenmarkspenderdatei“) kennengelernt und mich als Stammzellspender registrieren lassen. Die Idee, durch meine Musik auf das Thema Blutkrebs aufmerksam zu machen, stand im Vordergrund von „Friends“, für die Steinway & Sons sogar ein Klavier spendete. Im Musikvideo wurde das Klavier von Kindern einer Berliner Grundschule unter der Leitung des luxemburgischen Künstlers Raphael Gindt rot bemalt. In Luxemburg spielte ich nach dem Videodreh einige Konzerte auf dem „Hoffnungsklavier“, mit dem ich anschließend — wieder mit der Bahn — von Luxemburg aus durch ganz Deutschland fuhr, um die DKMS bei ihrer groß angelegten Reise zum World Blood Cancer Day zu unterstützen.

Music Video


Making Of

Premiere at “Relais pour la Vie”

“Friends” live at RTL Télévie

Playing in the “Funiculaire”

Dokumentarfilm “Der Zug der Hoffnung”

Music video by Noumia Film / Making Of by videoproductions.lu


Playlist with all “Piano of Hope” videos

Blog Posts

Episode 8: Butterflies (Vienna)

English
Deutsch

This composition for piano and string quartet was recorded with the Honeck Quartett at the “Wiener Konzerthaus”. Both in Grevenmacher and in Vienna, one piano respectively was painted and decorated by people with mental impairments. Thus, my piece “Butterflies” symbolically stands for more than these beautiful and fascinating creatures. It points to the timeless beauty and ease of the human soul, irrespective of people’s physical and intellectual abilities. “Butterflies” is an anthem dedicated to the beauty of creation as well as to the inviolable dignity of humankind.

Diese Komposition für Klavier und Streichquartett wurde mit dem Honeck Quartett im Wiener Konzerthaus aufgenommen. In Grevenmacher und in Wien wurde je ein Klavier von Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung bemalt und gestaltet. Mein Stück „Butterflies“ symbolisiert somit mehr als die wunderbaren, faszinierenden Schmetterlinge. Es verweist auf die zeitlose Schönheit und Leichtigkeit der menschlichen Seele, unabhängig ihrer körperlichen und geistigen Fähigkeiten. „Butterflies“ ist sowohl eine Hymne an die Schönheit der Schöpfung als auch an die unantastbare Würde des Menschen.

Music Video


Making Of

Interview mit Prof. Dr. Weber

Episode 9: Agios o Theos (Athens)

English
Deutsch

MY URBAN PIANO finds its completion in a prayer for which I had already written the music back in 2005 while staying on the Greek island of Patmos. For this, the final episode, I arranged “Agios o Theos” for piano and a children’s choir, which I then recorded in Athens — the first city to bear the title of European Capital of Culture back in 1985 — with a group of children and a Byzantine soloist.

Den Abschluss von MY URBAN PIANO bildet die Vertonung eines Gebets, die ich bereits 2005 auf der griechischen Insel Patmos geschrieben hatte. Für die letzte Episode arrangierte ich „Agios o Theos“ für Klavier und Kinderchor, um sie in Athen — der ersten europäischen Kulturhauptstadt in 1985 — mit einer Gruppe von Kindern und einem byzantinischen Solisten aufzunehmen.

Music Video


Making Of


Stacks Image 4163
Stacks Image 4166
Stacks Image 4169
Stacks Image 4154
Stacks Image 4157
Stacks Image 4160
Stacks Image 4145
Stacks Image 4148
Stacks Image 4151
  • Special Episode: Children of Aleppo
    English
    Deutsch

    The music video “Children of Aleppo” is a rather sad “intermezzo” of my musical voyage that took me through Europe. In late 2016, I had taken part in a concert in Luxembourg together with musicians from Syria, and there I first heard them sing a traditional prayer which I found very moving. Shortly afterwards, I was confronted with devastating footage by a Syrian video journalist, and so I composed “Children of Aleppo” and combined the Syrian prayer in counterpoint with my grieving central theme. The video journalist, Waad Alkateab, gave me permission to use her footage for my music video. When I met the young Syrian singers again in July 2018 to give a concert, I invited them to come to Luxembourg to record this song together with me.

    Als trauriges „Intermezzo“ meiner musikalischen Europareise entstand das Musikvideo „Children of Aleppo“. Ich hatte Ende 2016 bei einem Konzert mit syrischen Musikern in Luxemburg mitgewirkt und dort ein gesungenes traditionelles Gebet kennengelernt, das mich sehr bewegte. Als ich kurz später mit erschütternden Bildern einer syrischen Videojournalistin konfrontiert wurde, komponierte ich „Children of Aleppo“ und verband die syrische Melodie im Kontrapunkt mit meinem kummervollen Hauptthema. Von Waad Alkateab, der Videojournalistin, bekam ich die Genehmigung, ihre Bilder in meinem Musikvideo zu verarbeiten. Als ich im Juli 2018 wieder mit den jungen syrischen Sängern für ein Konzert zusammenkam, trafen wir uns in Luxemburg, um dieses Stück gemeinsam aufzunehmen.

  • The Music
    Stacks Image 2614

    Visit Discography for more details.
    Buy the music via David’s Shop.

    Available on iTunes / Amazon / Spotify


  • The Blog
    Click on the image below to visit the MY URBAN PIANO Diary.
    Stacks Image 2748
  • The Project
    Stacks Image 2722
    English
    Deutsch

    “I can play anything from Beethoven to Rachmaninov, and this is what I have actually done for half of my life, but on the other hand I have this desire to break free from the world of classical music with my own compositions and to explore the realm of mainstream, in other words, to be able to appeal to a broader audience with my music. Consequently, it was an unusual step to choose a classical composition such as ‘Train of Dreams’ for the single release. I would not say that my music is crossover, because that usually is a blend of pop and rock music with classical music, and they also do a lot of cover versions. To put it more audaciously, I’d rather create my own genre.”

    “Songs of Love” is the title of a cycle of compositions consisting of two volumes and twenty-four pieces each, though, truth be told, David Ianni has not yet fully completed the second volume. Eventually, all of his contributions for the project “My Urban Piano” will be generated from that cornucopia of forty-eight songs. The opener is “Train of Dreams”, a minimalist track with a highly complex melodic structure which even comprises of a musical reference to the national anthem of Luxembourg. The corresponding first video was also filmed there – a somnambulistic, trance-like visualisation in which David Ianni virtually encounters himself on a train.

    The musical reference points and sources of inspiration that have contributed to the creation of the tracks on “My Urban Piano” are exceedingly eclectic. It goes without saying that David Ianni has internalised romantic classics such as Chopin and Schumann, but he also has an open ear for the jazz piano sounds of Keith Jarrett, is equally enthusiastic about the works of film composers and marvels at the beauty of popular music by the likes of Queen or Coldplay. His aim is to make his music as easily accessible as possible to every single listener. Maybe this is where he sees the great dividing line to classical music, which rather tends to be created for the happy few that make up the cultural elite. The titles of his pieces – “Butterflies”, “Timelessness”, “Snowflakes” or “Water Dance” already imply a certain element of playfulness and easy elegance. David’s goal is to charge his music with positive emotions – the harmonies of his pieces are intended to offer comfort, hope and courage.

    The idea of the “Street Piano”, of a piano placed somewhere in a public space, is not new. Indeed, it was “My Urban Piano Luxembourg” that eventually inspired David Ianni last year to not only contribute one own composition – the song “Mama”, which literally went viral in Luxembourg – but to start his own project. Indeed, David Ianni’s conception of “My Urban Piano” goes far beyond merely making a piano publicly accessible so anyone can play it to their heart’s desire.

    “My Urban Piano” is a multicultural music project in which various aspects pertaining to European culture and society are beautifully blended. By incorporating various European Capitals of Culture, the spirit of a common culture and identity is fostered. Alongside the musical composition and its performance, which David Ianni is in charge of, the visualisation of a tailor-made video that is spread in the social media via viral marketing is another cornerstone of “My Urban Piano”. By inviting an artist from the respective European Capital of Culture to individually design the instrument to be played in the public space, “My Urban Piano” furthermore becomes a platform for the fine arts. Finally, the entire project also has a socio-political dimension, as at the end of every event, in each city the respective piano is donated to a cultural or social institution of that city. Last but not least, David Ianni will also give a regular concert performance in every one of the cities that take part in the project “My Urban Piano”.

    There can be no doubts that “My Urban Piano” is a new chapter in the artistic career of David Ianni the pianist and composer, but on top of this, the musician also proves his worth as a savvy performer who elevates the concept of Europe and European cultural identity onto a new and multifarious level. On top of that, he cleverly uses the channels of social media to provide a visual backdrop to his musical endeavours (alongside the videos, there are also numerous snapshots posted on Facebook and Instagram) and offers descriptive anecdotes on the blog of his homepage. Of course the “musical ambassador of Luxembourg“ will release his twelve compositions as an album once his project “My Urban Piano” is completed. Europe could count itself blessed if there were more dedicated artists like David Ianni.

    Thomas Gilbert, 2017

    „Ich kann von Beethoven bis Rachmaninov alles spielen und habe das auch mein halbes Leben lang gemacht, doch auf der anderen Seite verspüre ich mit meiner eigenen Musik den Wunsch, aus der Klassik auszubrechen und in den Bereich des Mainstream zu gehen, also mit meiner Musik die breite Masse anzusprechen. Von daher war es auch eine ungewöhnliche Entscheidung, ein klassisch komponiertes Klavierstück wie ‚Train of Dreams‘ als Single herauszubringen. Ich sehe meine Musik auch nicht als Crossover, denn das ist meistens eine Vermischung aus Pop/Rock und Klassik, wobei dort auch viele Coverversionen gespielt werden. Ich kreiere eher, um es mal mutig auszudrücken, mein eigenes Genre.“

    „Songs of Love“ hat David Ianni einen Zyklus mit Kompositionen benannt, der aus zwei Bänden à 24 Stücken besteht, wobei der zweite Band noch nicht vollendet ist. Aus den letztendlich 48 Stücken generieren sich auch alle Beiträge für sein Projekt „My Urban Piano“. Den Anfang macht „Train of Dreams“, zu dem in Luxemburg ein traumwandlerisch wirkendes Video entstanden ist, in dem sich David Ianni quasi selbst in einem Zug begegnet. In dieses minimalistische und zugleich melodisch komplexe Stück hat Ianni auch einen musikalischen Verweis auf die Nationalhymne Luxemburgs eingebaut.

    Die musikalischen Einflüsse und Inspirationsquellen in den Stücken zu „My Urban Piano“ sind denkbar vielfältig. David Ianni hat zwar romantische Klassiker wie Chopin und Schumann verinnerlicht, doch er hat auch ein offenes Herz für das Jazzpiano eines Keith Jarrett und kann sich für Musik von Filmkomponisten ebenso begeistern wie für die Schönheit von Populärmusik, sei es Queen oder Coldplay. Der Zugang zu seiner Musik soll jedem Menschen so leicht wie möglich fallen. Vielleicht liegt darin auch seine Abgrenzung zur klassischen Musik, die sich eher an die Bildungselite wendet. Wenn er seine Stücke „Butterflies“, „Timelessness“, „Snowflakes“ oder „Water Dance“ nennt, dann schwingen in den Titeln schon die Leichtigkeit und ein spielerisches Element mit. David Ianni möchte seine Musik mit positiven Emotionen aufladen. Es ist Musik, deren Harmonien Menschen Mut und Hoffnung machen soll.

    Die Idee des „Street Pianos“, des im öffentlichen Raum platzierten Pianos, ist nicht neu und hat durch „My Urban Piano Luxembourg“ schließlich auch David Ianni im letzten Jahr auf die Idee gebracht, nicht nur ein eigenes Stück („Mama“, das zu einem viralen Hit in Luxemburg avancierte) beizusteuern, sondern nun sein eigenes Projekt zu starten. David Ianni verfolgt mit seinem Projekt „My Urban Piano“ allerdings andere Ziele, als lediglich ein Klavier an einen öffentlichen Platz zu stellen, damit es jeder nach Lust und Laune spielen kann.

    „My Urban Piano“ ist ein multikulturelles Musikprojekt, bei dem unterschiedliche kulturelle und soziale Aspekte schlüssig gebündelt werden. Die Einbindung diverser europäischer Kulturhauptstädte fördert den Gedanken einer gemeinsamen europäischen Kultur und Identität. Neben der musikalischen Komposition und deren Interpretation, die von David Ianni federführend verantwortet werden, ist die Visualisierung in einem Video, das durch virales Marketing in den sozialen Medien verbreitet werden soll, ein weiterer Grundpfeiler von „My Urban Piano“. Indem ein Künstler aus der jeweiligen Kulturhauptstadt das im öffentlichen Raum präsentierte Klavier individuell gestaltet, wird „My Urban Piano“ auch zum Vehikel der Bildenden Kunst – und dadurch, dass das Klavier nach dem Ende der jeweiligen Aktion in der Kulturhauptstadt an eine kulturelle oder soziale Einrichtung in der jeweiligen Stadt verschenkt wird, bekommt das Projekt auch eine gesellschaftspolitische Note. Last but not least soll in jeder Stadt, die an dem Projekt „My Urban Piano“ teilnimmt, zusätzlich noch ein reguläres Konzert von David Ianni stattfinden.

    Zweifellos schlägt David Ianni mit „My Urban Piano“ nicht nur ein neues Kapitel in seiner künstlerischen Vita als Pianist und Komponist auf, der Musiker erweist sich auch als kluger Aktionskünstler, der die europäische Idee auf eine kulturell facettenreiche Ebene hebt. Darüber hinaus nutzt er geschickt die sozialen Medienkanäle, um sein musikalisches Unterfangen visuell auszugestalten (neben dem Video gibt es auch auf Facebook und Instagram zahlreiche Snapshots) und auf dem Blog seiner Homepage anekdotisch zu begleiten. Dass der „musikalische Botschafter Luxemburgs“ am Ende des Projekts „My Urban Piano“ seine zwölf Kompositionen auch auf einem Album veröffentlichen wird, ist nahezu selbstverständlich. Ebenso die Tatsache, dass Europa mehr Künstler vom Schlage eines David Ianni gut gebrauchen könnte.

    Thomas Gilbert, 2017

  • Partners
    Stacks Image 1475
Stacks Image 4196