Biography

David Ianni – My Urban Piano

A Multicultural Journey of Adventures

“There is so much talk about music and yet little is said. I actually think that words are inadequate – and if I thought that words were adequate, I would eventually no longer compose any music.” Felix Mendelssohn-Bartholdy

Deep down, David Ianni is a romantic – and will always be one, which is good. Because it’s this attitude that impacts the compositions of the classical pianist from Luxembourg, whose aim it is to touch and enrich people with his seemingly light-hearted piano pieces, which nevertheless are, stylistically speaking, exceedingly hard to grasp. These days, the composer has set off to explore new artistic territory which goes far beyond the realm of music. With his project “My Urban Piano”, which was already launched this spring and will continue far into the next year, the artist presents a clear musical vision that underlines his commitment to the Idea of Europe in a very playful way: David Ianni is taking his compositions onto a journey of adventures that will lead him to twelve European Capitals of Culture. David will dedicate one piece, respectively, to every leg of his journey and every city, and he will interpret every single composition using a different piano, individually designed by local artists. Every performance will furthermore be recorded as a video in accordance with the respective musical composition and the local surroundings, whereby the filmmakers have no restrictions whatsoever regarding their concepts of visualisation and narration.

David Ianni’s musical career started at a very early age and could easily have gone in a very different direction. By now, the thirty-seven-year-old artist from Luxembourg could just as well have been an internationally renowned concert pianist, famous not only in Europe but worldwide, who would have left his very own imprint on the canonical repertoire of piano concerts. Born to an Italian father and a mother from Luxembourg, at the age of nine young David already frequented the Conservatoire of Esch-sur-Alzette. He graduated there as a pianist at the age of fifteen – and, looking back now, he states that at the time he had already acquired eighty per cent of his technical skills.

In order to continue his studies, David Ianni then moved to London, where he attended the Purcell School and had extra tuition offered by a professor of the Royal Academy of Music. Following this, he signed in at Conservatorium Maastricht, where he graduated in 2005. During all of these years of studies, he took lessons with renowned pianists such as Dimitri Bashkirov, Radu Lupu and Anatol Ugorski. David Ianni played his first major concert at the age of sixteen: Piano Concerto No. 2 by Liszt, which he performed together with the Luxembourg Philharmonic Orchestra. The young artist was honoured with national and international awards and undertook concert tours through various countries in Europe but also travelled as far as Japan, India and Vietnam.

And then there was a moment in the late 1990s when David Ianni no longer wanted to merely interpret the canonical repertoire; instead, he began to see himself more as a composer, as someone who wants to bring to life his own ideas and visions. It goes without saying that this quandary led to a serious crisis. In those times of doubt, David turned to sacred music, which he then studied intensely. He was offered the possibility to go into retreat at the Cistercian Convent Stift Heiligenkreuz in Austria’s Wienerwald region, where he was able to withdraw and focus on himself. “Strength lies in calmness” – this idiom then became his artistic credo, as can be seen by his two albums “Night Prayers – Mystical Piano Dreams” (2011) and “Prayers of Silence” (2014). The two solo piano albums consisting of David Ianni’s own compositions are musical meditations in which he traces the phenomenon of silence. His work with the monks of Stift Heiligenkreuz furthermore resulted in two remarkable albums in which he accompanied their Gregorian chorales with own piano compositions: “Chant – Amor et Passio” (2011), which was awarded platinum in Austria, and its successor, “Chant – Stabat Mater” (2012).

David Ianni’s earliest own compositions date back to when he was a teenager. Meanwhile, the prolific artist has created an œuvre consisting of approximately 120 works, including three sonatas, chamber music, works for orchestra, an oratorio and even an opera for children, and all of his works are painstakingly indexed with their own opus number. As a child, David had been daydreaming about composing music together with famous classical composers – the people he had in mind were the likes of Mozart and Mendelssohn-Bartholdy. Now, he himself is on the verge of being one of the nation’s famous modern composers. When it comes to cultural richness and complexity, “My Urban Piano” is doubtlessly his most ambitious project so far. His “Train of Dreams” is certainly picking up pace...

www.davidianni.com

(Thomas Gilbert)

David Ianni – My Urban Piano

Eine multikulturelle Abenteuerreise

„Es wird so viel über Musik gesprochen und so wenig gesagt. Ich glaube überhaupt, die Worte reichen nicht hinzu, und fände ich, dass sie hinreichten, so würde ich am Ende keine Musik mehr machen.“ Felix Mendelssohn-Bartholdy

Tief in seinem Herzen ist und bleibt David Ianni ein Romantiker. Das ist gut so. Denn diese Geisteshaltung prägt die Kompositionen des klassischen Pianisten aus Luxemburg, der mit seinen so leicht wirkenden doch stilistisch schwer zu greifenden Klavierstücken die Menschen berühren und bereichern möchte. In diesen Tagen ist der Komponist nicht nur musikalisch auf dem Weg zu künstlerisch neuen Ufern. Sein Projekt „My Urban Piano“, das bereits in diesem Frühjahr begonnen hat und weit bis ins nächste Jahr hineinreichen wird, präsentiert einen Künstler mit einer klaren musikalischen Vision und ist zugleich auf lockere Art und Weise der europäischen Idee verpflichtet. David Ianni begibt sich mit seinen Kompositionen auf eine abenteuerliche Reise in zwölf Kulturhauptstädte Europas. Jeder Episode, jeder Stadt widmet er ein Stück und interpretiert es jeweils auf einem anderen, individuell künstlerisch gestalteten Klavier. Jede Performance wird zudem in einem auf die Musik und die örtlichen Gegebenheiten zugeschnittenen Video festgehalten, das sich jegliche narrativen Freiheiten und Fantasie herausnehmen darf.

Seine musikalische Karriere begann für den heute 37-jährigen Künstler aus Luxemburg denkbar früh und hätte auch ganz anders verlaufen können. David Ianni könnte heute gut und gerne ein europaweit, wenn nicht gar weltweit gefeierter Konzertpianist sein, der klassischen Klavierkonzerten seinen Stempel aufdrückt. Bereits mit neun Jahren besucht der frühbegabte Sohn eines italienischen Vaters und einer luxemburgischen Mutter das Konservatorium in Esch-sur-Alzette. Dort macht er mit 15 Jahren seinen Abschluss am Klavier und sagt heute rückblickend, dass er zu diesem Zeitpunkt schon achtzig Prozent seines handwerklichen Könnens erlernt hatte.

Vertiefende Studien führen David Ianni nach London, wo er an der Purcell School studiert und bei einer Professorin der Royal Academy of Music Unterricht nimmt. Danach besucht er das Musikkonservatorium in Maastricht, an dem er 2005 sein Studium abschließt. Zu seinen Lehrern während all der Jahre des Studiums gehören unter anderen berühmte Pianisten wie Dimitri Bashkirov, Radu Lupu und Anatol Ugorski. Sein erstes großes Konzert, das 2. Klavierkonzert von Liszt, spielt Ianni mit Unterstützung des Philharmonischen Orchesters von Luxemburg, da ist er gerade mal 16 Jahre alt. Es folgen nationale und internationale Auszeichnungen sowie Konzertreisen durch diverse europäische Länder, sowie nach Japan, Indien und Vietnam.

Doch irgendwann gegen Ende der 1990er will David Ianni nicht mehr nur einfach das klassische Repertoire interpretieren, sondern sieht sich vor allem als Komponist, der seine eigenen Ideen umsetzen möchte. Ein Dilemma, das unweigerlich zu einer Sinnkrise führt. Diese Zeit des Zweifelns führt zunächst zu einer intensiven Beschäftigung mit geistlicher Musik. Im Zisterzienserkloster Stift Heiligenkreuz im österreichischen Wienerwald bekommt er die Möglichkeit, sich in die Klausur zur Selbstfindung zurückzuziehen. Das Sprichwort „In der Ruhe liegt die Kraft“ wird zu seinem künstlerischen Credo und spiegelt sich auch in den beiden Alben „Night Prayers – Mystical Piano Dreams“ (2011) und „Prayers of Silence“ (2014) wider, zwei Solopianoalben mit Eigenkompositionen, in deren musikalischen Meditationen David Ianni dem Phänomen der Stille nachspürt. Bemerkenswert sind auch seine Aufnahmen mit den Mönchen vom Stift Heiligenkreuz: die von ihm selbst komponierten Klavierbegleitungen zu Gregorianischen Choralgesängen auf dem in Österreich mit Platin ausgezeichneten Album „Chant – Amor et Passio“ (2011) und dessen Folgewerk „Chant – Stabat Mater“ (2012).

David Ianni, dessen früheste Eigenkompositionen noch aus seiner Jugend stammen, hat mittlerweile ein enorm umfangreiches Werksverzeichnis, das er akribisch mit Opus-Zahlen versieht. Inzwischen hat er an die 120 Werke komponiert, darunter drei Sonaten, Kammermusik, Orchesterwerke, ein Oratorium und sogar eine Kinderoper. Als Kind hatte er sich in seinen Tagträumereien vorgestellt, er würde gemeinsam mit berühmten klassischen Komponisten Musik machen. Er dachte dabei etwa an Mozart und Mendelssohn-Bartholdy. Nun ist er im Begriff, selbst einer der berühmten modernen Komponisten seines Landes zu werden. Mit „My Urban Piano“ hat er sein in punkto kulturelle Vielfalt ambitioniertestes Projekt in Angriff genommen. Der Zug der Träume nimmt Fahrt auf...

www.davidianni.com

(Thomas Gilbert)